Sie sind nicht angemeldet.

Neue Antwort erstellen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: treffpunkt-naturwissenschaft.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 1 098 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Beitragsinformationen
Beitrag
Einstellungen

Smiley-Code wird in Ihrem Beitrag automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.

PicUl-Upload
Maximale Dateigröße:5 MB 
Erlaubte Dateiendungen:bmp, gif, jpeg, jpg, png© FP & PU
Sicherheitsmaßnahme

Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen ohne Leerstellen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild auch nach mehrfachem Neuladen nicht entziffern können, wenden Sie sich an den Administrator dieser Seite.

Die letzten 2 Beiträge

2

Mittwoch, 14. September 2016, 18:18

Von Friedrich Karl Schmidt

\[ x_i \ = \ 1 \ - \ x_j \ - \ x_k \ = \ 0,5\]

Gruß FKS

1

Mittwoch, 14. September 2016, 17:10

Von PaprikaChips

Chemisches Potenzial berechnen

Eine Substanz i wird aus einer reinen Phasen (p,T) in eine ideale Mischphase überführt, die dann die Komponenten i, j und k enthält und die unter demselben Druck steht und dieselbe Temperatur T hat wie die der reinen Phase i. Die Molenbrüche betragen x_j = 0.2 und x_k = 0.3. Um welchen Betrag ändert sich das chemische Potenzial der Komponente i?

Mir würde nur folgende Beziehung in den Sinn kommen als erster Ansatz:

\[ \mu_i(p,T) = \mu_i^* (p_i,T) \]

\[ \mu_i(p,T) = \mu_i^* (p_i,T) + RT \ \ln \ \frac{p_i}{p} \]

\[ \mu_i(p,T) = \mu_i^* (p_i,T) + RT \ \ln \ x_i \]

Allerdings weiß ich ab hier nicht mehr weiter.

Buchvorstellung: