Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »treffpunkt-naturwissenschaft.com« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Franziskus

unregistriert

1

Dienstag, 15. Oktober 2013, 17:03

Nickelverbindung

Hallo Leute,

Gesucht ist eine Verbindung, die Nickel enthält.
Weitere Eigenschaften sind:

- enthält ein Metall (Nickel) in der Oxidationsstufe +4
- kristallisiert aus wässriger Lösung als Monohydat
- unlöslich in kaltem Wasser
-im Festkörper ist das Nickel oktaedrisch von Sauerstoff koordiniert.

Es handelt sich übrigens um Icho. Daher bitte ich euch um keine Lösung, sondern nur um einen kleinen Tipp :)

2

Dienstag, 15. Oktober 2013, 20:22

Es handelt sich übrigens um Icho. Daher bitte ich euch um keine Lösung, sondern nur um einen kleinen Tipp :)
Deine Aufrichtigkeit und Dein Ansinnen hier finde ich sehr begrüßenswert!

Von Anorganik verstehe ich zuwenig, würde aber eher in Richtung Oxide bzw. Fluorokomplexe - bzw. Stichwort "Nickelate" suchen...

Spontan würde ich auch an Ni(OH)2 mit Persulfat denken - da fällt doch ein wasserunlöslicher Feststoff oder?

3

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 04:52

Für deine Frage solltest du auch angeben, welche beiden Verbindungen noch mit Nickelsulfat reagieren sollen. Es wäre zum einen Persulfat und zum anderen eine Natriumverbindung welche auch Iod enthält.

Franziskus

unregistriert

4

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 16:01

@ hw101: Erstmal danke für deine Antwort :thumbup:
Unter "Nickelate" habe ich kaum was gefunden, und bei Ni(OH)2 mit Persulfat bin ich mir nicht sicher, ob es auf alle Bedingungen, die die
gesuchte Verbindung verlangt, zutrifft.

@ Icho: Auch dir danke für eine Antwort :)
"Für deine Frage solltest du auch angeben, welche beiden Verbindungen noch mit Nickelsulfat reagieren sollen. Es wäre zum einen Persulfat und zum anderen eine Natriumverbindung welche auch Iod enthält."
Warum "Nickelsulfat"? Und die Verbindungen, die du angegeben hast, sollen doch nicht mit der gesuchten Verbindung reagieren, sie werden doch lediglich
zur Darstellung von der gesuchten Verbindung benötigt.

Hier noch Weiteres zur gesuchten Verbindung:
- zersetzt sich beim Erhitzen
- der Massenanteil von Ni im Monohydat von der gesucht. Verbindung beträgt 18%
- zu Darstellung werden eine Natriumverbindung, die auch Iod enthält, ein Persulfat und Sulfid benötigt

5

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 16:08

Darstellung der Verbindung ? Diese Begrifflichkeit ist mir nicht geläufig. Was ist damit gemeint?

Ich hätte jetzt alles miteinander reagieren lassen.

Franziskus

unregistriert

6

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 16:40

Also in der Aufgabe steht "Zur Darstellung von der gesuchten Verbindung werden die Verbindungen A, B und C benötigt. "
Bedeutet das, dass die Verbindungen A, B, C miteinander reagieren sollen und das entstehende Produkt die gesuchte Verbindung ist?

7

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 18:07

Unter der "Darstellung einer Verbindung" versteht ein Chemiker deren Herstellung.

Chris29

unregistriert

8

Sonntag, 27. Oktober 2013, 06:25

Ist meine Verbindung korrekt? Kann mir da zufällig jemand weiterhelfen?

Wenn ich alles miteinander reagieren lasse, komme ich auf diese Vebindung. Es passt auch mit dem Massenanteil im Monohydrat.
Ich finde halt eben keinerlei Hinweise über die Farbe dieser Verbindung und auch sonst keinerlei Hinweise ob eine solche Verbindung überhaupt existiert. Ohne Jod ja als Nickelat.
Aber in dieser Zusammensetzung. S. Anhang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chris29« (27. Oktober 2013, 06:43)


Chris29

unregistriert

9

Sonntag, 27. Oktober 2013, 06:33

so sähe meine Reaktion aus:
»Chris29« hat folgende Datei angehängt:
  • reaktion.pdf (298,55 kB - 79 mal heruntergeladen - zuletzt: 3. Januar 2014, 15:45)

10

Sonntag, 27. Oktober 2013, 16:02

so sähe meine Reaktion aus:
Die erste Zeile \[ Na_3H_2IO_6 \ + \ NiSO_4 \ -> \ NaNiIO_5 \ + Na_2SO_4 \ + \ H_2O \] ist formalstöchiometrisch richtig. Ob das NatriumhydrogenIodat(VII) in dieser Form existiert und reagiert , entzieht sich meiner Kenntnis
Das Weitere ist sicher nicht richtig, denn weder existiert das angegebene Natriumsulfat Na2(SO4)3 noch existiert ein S2O8...
Gruß FKS

Chris29

unregistriert

11

Montag, 28. Oktober 2013, 07:01

Okay.

Hat jemand ein Tipp für mich, wie dann die richtige Verbindung aussieht?

Chris29

unregistriert

12

Montag, 28. Oktober 2013, 08:27

Der vorherige Beitrag hat sich erledigt.

Kann man solche Sachen auch noch nachträglich irgendwie ändern oder löschen?

13

Montag, 28. Oktober 2013, 09:35

Der vorherige Beitrag hat sich erledigt.

Kann man solche Sachen auch noch nachträglich irgendwie ändern oder löschen?
Für unsere Benutzergruppe als reg. Benutzer bleibt ein Bearbeitungsfenster von 20 Minuten ab der Absendung des Beitrages. Danach hilft ein Mod. oder Admin via Kontakt über pn bei der Löschung oder Bearbeitung.
Als Gast gibt es nach dem Absenden dagegen keine Möglichkeit der nachträglichen Bearbeitung durch den Ersteller.

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 17. November 2013

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 26. November 2013, 17:34

@ FKS: Könnte es sein, dass das Persulfat (S2O8 ) als nicht isolierbares Zwischenprodukt vorliegt? Gleiches gilt für die offenkundig nicht stabile Verbindung Na2(SO4)3.

15

Dienstag, 26. November 2013, 21:19

@ FKS: Könnte es sein, dass das Persulfat (S2O8 ) als nicht isolierbares Zwischenprodukt vorliegt? Gleiches gilt für die offenkundig nicht stabile Verbindung Na2(SO4)3.
So eine Frage ist ( für mich jedenfalls ) schwierig zu beantworten.

Aber wenn überhaupt , dann nur bei Kenntnis des Reaktionsverlaufs bis zu dem fraglichen Zwischenprodukt. So kann ich mir ein S2O8 bei nnodischer Oxidation von Peroxodisulfatanionen als Zwischenprodukt eher vorstellen, als beim Verbrennen von Schwefel im Sauerstoffstrom.

Na2(SO3)3 erscheint mir als Zwischenprodukt aber allein schon deshalb von extrem geringer Wahrscheinlichkeit, da ein fester Stoff zu einem Kristall dieser Stöchiometrie nach meinem Gefühl noch schwieriger zu finden haben würde als ein Molekül wie S2O8 zu seiner Struktur finden könnte. Denn instabile Produkte in nicht gerade verschwindend winzigen Konzentrationen benötigten für ihre Bildung einen im Vergleich zu Alternativmechanismen wenn nicht einen kinetisch begünstigten "Bildungsweg", so doch wenigstens einen nicht auch noch kinetisch ausgesprochen ungünstigen Mechanismus.



Gruß FKS

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2013

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 11. Dezember 2013, 10:39

H2O + Na^+ S2O8^2- + H2IO6^3- + Ni^2+ -> NaNiIO6 . H2O + 2HSO4^-

Natürlich muss man noch ausgleichen, aber das ist meine Reaktionsgleichung.

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2013

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 11. Dezember 2013, 16:58

Ich muss natürlich sagen, dass die Reaktionsgleichung von Chris29 auch die Billdung von Wasser beeinhhaltet und eine richtige Synthese ist. Somit kann ich nur empfehlen jeder sollte sich selbst ein Bild machen, denn NiSO4 habe ich nur halb berücksichtigt, möchte nichts garantieren mit meiner einen Reaktionsgleichung.

ChemFreak

unregistriert

18

Mittwoch, 11. Dezember 2013, 18:33

Man muss doch eine richtige Synthese/Enstehung aufschreiben oder? Denn sonst wäre es zu simpel, falls man sich frühere IChO s ansieht wird dies auch deutlich. Somit kann ich mich nurr VerySmart anschließen und die Synthese von Chris29 höstens etwas ändern.

Social Bookmarks

Buchvorstellung: