Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »treffpunkt-naturwissenschaft.com« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 29. April 2015, 15:17

Warnung vor der "Einrastfunktion"

Wer aus Versehen mit der Umschalttaste "klappert" , kann sich unversehens mit der so genannten "Einrastfunktion" konfrontiert sehen. Was bei mir nach mehr als einem Jahrzehnt Tätigkeit an PC's erstmalig der Fall war. Die im Dialogfeld angebotenen Alternativen waren aber für mich so kryptisch, dass mir nicht klar war, was ich tun musste , um alles "beim Alten" zu belassen.

Jedenfalls habe nicht nur die Funktion der Umschalttaste eingebüßt und muss jedesmal die Feststelltaste drücken, wenn ich von Groß - auf Kleinschreibung wechseln will. Und erlaube mir zu fragen, für welche Art der Nutzung diese Konstruktion überhaupt sinnvoll sein soll.

Vor allem aber hat mir die Aktion beschert , dass u.a. die "Alt Gr" - Taste nicht mehr funktioniert, ich also die Tiefstellfunktion "_" nicht mehr habe und auch nicht mehr diesen Schrägstich " \ " , und diese Klammern " {[]}" schreiben kann, ohne die ich mit Latex keine Formel mehr zustande bringe .

Alle Versuche , dies zu ändern sind bis dato fehlgeschlagen , der PC ist quasi reif für die Entsorgung ....

Gruß FKS

2

Mittwoch, 29. April 2015, 21:24

Das Problem liegt offenbar an der Tastatur - eine neue Tastatur wäre doch einen Versuch Wert, zumal die Dinger heute um ein Butterbrot zu haben und oft sogar bei der Entsorgung alter PCs umsonst zu bekommen sind!

  • »HerrBiernot« ist männlich
  • »HerrBiernot« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 302

Registrierungsdatum: 10. März 2013

Beruf: Chemiker

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 30. April 2015, 09:28

Grundsätzlich tendiere ich dazu, das von HW angeführte Problem als ursächlich zu vermuten. Trotzdem:

Die Einrastfunktion soll Leuten helfen, die aus welchen Gründen auch immer, körperlich nicht in der Lage sind, zwei Tasten gleichzeitig zu drücken. So wird eine Tastenkombination, z.B. Alt+F4 vereinfacht zu einer Tastenfolge, also erst "Alt", dann "F4".

Das Deaktivieren sollte nicht schwer fallen: entweder durch Doppelklick auf das "Einrastfunktionssymbol" in der Taskleiste, oder in der Systemsteuerung unter Erleichterte Bedienung->Center für erleichterte Bedienung->Bedienung der Tastatur erleichtern.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass sich die Funktion durch einen Neustart des PC von selbst deaktiviert.

4

Donnerstag, 30. April 2015, 18:26

Falls die Tastatur nicht mehr tut was die soll - hier noch eine Anweisung (wie schon von "HerrBiernot" angedacht), um die Funktion nur mit der Maus zu deaktivieren: http://windows.microsoft.com/de-AT/windo…sing-stickykeys

5

Donnerstag, 30. April 2015, 21:07

Das Problem liegt offenbar an der Tastatur - eine neue Tastatur wäre doch einen Versuch Wert, zumal die Dinger heute um ein Butterbrot zu haben und oft sogar bei der Entsorgung alter PCs umsonst zu bekommen sind!


Kleinlaut muss ich zugeben, dass ich diese Möglichkeit ausgeschlossen hatte, weil ich nämlich überzeugt war, diese bereits geprüft zu haben. zumal eine zweite Tastatur nicht mal einen halben Meter entfernt verfügbar war. Als ich heute mit der Austauschtastatur geprüft habe, hat das Schreiben tadellos funktioniert.
Meinen Frieden mit Microsoft habe ich damit aber noch nicht gemacht. Denn dass die Tastatur nur zufällig während meiner Deaktivierungsversuche verendet sein soll, ist zwar möglich , aber nicht unbedingt wahrscheinlich. Auch hat mich irritiert, dass es mir nicht gelungen ist, das Betriebssystem auf einen früheren Wiederherstellungspunkt zurück zu versetzen . Was mir vorher immer gelungen war, wurde mir diesmal als " nicht erfolgreich " angezeigt. Und dies bei mindestens drei Wiederherstellungspunkten. Außerdem gibt es für mich noch einige , bis dato von mir noch nicht angesprochene Ärgernisse mit dem Hause MS ....

Ihnen jedenfalls Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Gruß FKS

6

Freitag, 1. Mai 2015, 17:00

Grundsätzlich tendiere ich dazu, das von HW angeführte Problem als ursächlich zu vermuten. Trotzdem:

Auch wenn sich nun die von HW vermutete Ursache als zutreffend erwiesen hat, so ist damit zwar mein akutes Problem erledigt, mein Verständnis aber noch nicht auf einem für mich befriedigenden Stand und mein Vertrauen in die MS - Software nicht gerade ausgeprägt.
Die Einrastfunktion soll Leuten helfen, die aus welchen Gründen auch immer, körperlich nicht in der Lage sind, zwei Tasten gleichzeitig zu drücken. So wird eine Tastenkombination, z.B. Alt+F4 vereinfacht zu einer Tastenfolge, also erst "Alt", dann "F4".

So habe ich dies zwar schon beim ersten mal gelesen, nur erschließt sich mir schon die Logik schon insofern nicht, als da in meinem Fall jemand unveranlasst konfrontiert wurde, der dieser "Hilfe" offensichtlich nicht bedurft und erkennbar daran interessiert sein musste, so kurz bündig wie möglich zu erfahren, wie man zum bis dato bestehenden Betriebszustand zurückkehrt.

Ich habe da nämlich schon rein sprachlich ein Problem : Nehmen wir den Tresor einer Bank der automatisch geöffnet und geschlossen wird. Welcher Zustand tritt ein , wenn die Automatik "deaktiviert" wird:

a) Tesor offen ?
b) Tresor geschlossen ?
c) der Zustand der bei Deaktivierung der Automatik geherrscht hat ?

Ich tendiere zu c) , bin aber im ( offensichtlichen ) Gegensatz zu den Genies von MS nicht in der Lage, dies eindeutig zu entscheiden ....


Das Deaktivieren sollte nicht schwer fallen: entweder durch Doppelklick auf das "Einrastfunktionssymbol" in der Taskleiste, oder in der Systemsteuerung unter Erleichterte Bedienung->Center für erleichterte Bedienung->Bedienung der Tastatur erleichtern.
Haben Sie diese Prozedur einmal selbst durchgeführt ? Ein "Einrastfunktionssymbol " finde ich z.B. bei meinen 3 PC's ( 2x Windows XP und 1x Windows 7 ) nicht

Gruß FKS

  • »HerrBiernot« ist männlich
  • »HerrBiernot« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 302

Registrierungsdatum: 10. März 2013

Beruf: Chemiker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. Mai 2015, 15:57

als da in meinem Fall jemand unveranlasst konfrontiert wurde, der dieser "Hilfe" offensichtlich nicht bedurft und erkennbar daran interessiert sein musste, so kurz bündig wie möglich zu erfahren, wie man zum bis dato bestehenden Betriebszustand zurückkehrt.
Die Einrastfunktion sollte nicht ungewollt aktiviert werden. Zumindest bei mir erscheint nach fünfmaligem Drücken der Umschalttaste eine Meldung der folgenden Art: http://www.hansreimers.de/win/bilder/taste.jpg


Prozedur einmal selbst durchgeführt ? Ein "Einrastfunktionssymbol " finde ich z.B. bei meinen 3 PC's ( 2x Windows XP und 1x Windows 7 ) nicht
Ja, bei mir sieht es so aus wie im Anhang.
»HerrBiernot« hat folgende Datei angehängt:
  • einrast.jpg (14,9 kB - 3 mal heruntergeladen - zuletzt: 14. Mai 2015, 16:37)

8

Donnerstag, 7. Mai 2015, 17:53

Die Einrastfunktion sollte nicht ungewollt aktiviert werden. Zumindest bei mir erscheint nach fünfmaligem Drücken der Umschalttaste eine Meldung der folgenden Art: http://www.hansreimers.de/win/bilder/taste.jpg


Die gleiche Meldung hatte seiner Zeit auch ich erhalten. Möglicher Weise handelt es sich mal wieder um einen der leider nicht einmal seltenen Fälle, wo außer mir so gut wie jeder einen Text eindeutig findet. Aber wenn eine "Funktion" laut Mitteilung bereits aktiviert ist, dann ist es für mich verwirrend , wenn mir unter den Alternativen die Aktivierung noch einmal angeboten wird. Was ich in Kenntnis der Bedeutung von "OK" hätte erkennen müssen, das Anklicken von "OK" allgemein nämlich nur das Bestätigen der Einstellungen bedeutet, die auf der aktuellen Seite angezeigt sind , ich aber dennoch einfach schlicht überfordert war. Zwar halte ich die ganze Konstruktion immer noch nicht für geglückt, was wir aber nicht noch weiter vertiefen , sondern die Diskussion beenden sollten.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Gruß FKS

Social Bookmarks

Buchvorstellung: