Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »treffpunkt-naturwissenschaft.com« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 9. Juni 2017, 13:17

Quantitative Nitratbestimmung

Hallo,

als Meerwasseraquarianer habe ich immer Mühe bei der visuellen Auswertung.

Welche Methode verbirgt sich z.B. in diesem Test von Colombo?

Zu 10ml Meerwasser kommen 5 Tropfen Reagenz 1 und 5 Tropfen Reagenz 2 ( beide Flaschen sind mit "Sulphuric Acid" beschriftet, was aber keinen Sinn ergibt - dann umschwenken und anschließend eine kleine Spatelspitze eines silbrigen Metallpulvers hinzu. Dannach muß exakt 20s lang die Küvette kräftig geschüttelt werden und nach weiteren 20 Minuten kann mittels Farbkarte geraten werden welcher rosarote Ton nun am besten entspricht...

Der Messbereich liegt bei 0,25mg/l und geht in 5 Stufen bis zu max. 4mg/l NO3.

Wenn ich den Mechanismus kennen würde könnte ich mir mit einem UV-Vis helfen.

Vielen Dank

Gruß
Herbert

Azo-Gast

unregistriert

2

Freitag, 9. Juni 2017, 19:35

Nitrattest

Hallo Herbert!
Es dürfte sich auch beim Test von Colombo um Nitratbestimmung über Bildung von Azofarbstoffen handeln.Das Pulver vermutlich Zink zur Reduktion von
Nitrat zu Nitrit,die "Beschriftungen" Schwefelsäure könnte nur bedeuten,daß beide Reagenzien Schwefelsäure enthalten,neben den anderen Rektionspartnern.Bei anderen Anbietern findet man z.B. Phenylendiamin als Aminkomponente,welche mit der reduzierten Nitratlösung diazotiert wird.

Azo-Gast

3

Montag, 12. Juni 2017, 14:32

Hallo Azo-Gast ;-),

besten Dank für die prompte fachliche Info.
Auf Zink - einem beliebten Reduktionsmitten in der Chemie habe ich auch schon getippt - für den Nachweis des Kations im "Trennungsgang" hat mir bisher aber die Zeit gefehlt
Läuft also demnach wohl auf eine Verdünnungsreihe zur Konzentrationbestimmung bei gegebener Schichtdicke hinaus...

In der Tat habe ich mir in der ersten Einlaufphase einen entsprechenden Test von JBL besorgt da ich mein Becken etwas unkonventionell mit schlammigen Lebendgestein aus der Lagune von Grado mit zwei Kübeln im Kofferaum eingefahren habe. Ein paar Dutzend Miesmuscheln neben sechs großen Austern erfreuen sich dennoch nach 5 Monaten sichtbar noch bester Gesundheit.

Aber zurück zum Test von JBL welcher von 0 bis 400 mg NO3/l geht was in den 5er-Schritten jetzt nicht mehr wirklich brauchbar ist.
Bei diesem Test werden 10ml Probenwasser mit erst zwei Spatelspitzen einer schmutzigweissen Reagenz(Pulver) beigefügt (augenscheinlich zwei Komponenten), und im Weiteren 6 Tropfen einer Reagenz zugefügt und nach exakt 1 Min. kräftigem Schütteln nach 10 Minuten ausgewertet - von abgestuftem Gelb über Ocker/Orange bis zu kräftig Hellrot am Ende der Skala. Dieser Test dürfte wohl die Zweite Variante nachDeinem obigem Kommentar darstellen.

Von Interesse wäre ein wirklich genauer Test so bis max. 10mg. NO3 im Liter. Siehe Anhang Wasserwerte:
»hw101« hat folgende Datei angehängt:
  • woche_24.jpg (282,23 kB - 2 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. Juni 2017, 02:41)

  • »Unda maris« ist männlich
  • »Unda maris« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 20. März 2013

Beruf: Chemiker

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 27. Juni 2017, 09:56

Hallo Herbert,

Diese Nitrattests funktionieren eigentliche alle nach dem gleichen Prinzip (Reduktion, Diazotierung, Kupplung). Küvettentests kann man auch einfach mit dem Photometer auswerten statt mit einer Farbskala zu vergleichen und erhält dann genaue Ergebnisse und eine erstaunliche Bestimmungsgrenze. Mit den "ECO" Tests von M&N klappt das zumindest mal ganz gut, auch <10 mg/L.

LG

Verwendete Tags

Nitrat

Social Bookmarks

Buchvorstellung: