Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: treffpunkt-naturwissenschaft.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Chris9405« ist männlich
  • »Chris9405« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 31. Januar 2016

Wohnort: Kaiserslautern

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Februar 2016, 13:08

Reaktionsgeschwindigkeit

Hallo Leute,
ich habe Probleme bei einer Aufgabe. Könnte mir bitte jemand einen Tipp geben, wie ich bei so einer Aufgabe vorgehen muss?

2NO+2Cl -> 2NOCl

a) Beschreiben sie alle Möglichkeiten die Reaktionsgeschwindigkeit in Abhängikkeit von Produkt-, Eduktkonzentration und der Zeit herzustellen.
b)
i) Wie verändert sich die Reaktionsgeschwindigkeit bei Halbieren der Eduktkonzentrationen
ii) Wie verändert sich die Reaktionsgeschwindigkeit bei Halbieren der Produktkonzentration
iii) Gefäßgröße
c) Beschreiben sie die Aktivierungsenergie der Reaktion. Bei Temperaturerhöhung von 30°C auf 65°C verdopplet sich die Reaktionsgerschwindigkeit.

LG Chris9405

2

Dienstag, 16. Februar 2016, 16:07

Hallo Leute,
ich habe Probleme bei einer Aufgabe. Könnte mir bitte jemand einen Tipp geben, wie ich bei so einer Aufgabe vorgehen muss?

2NO+2Cl -> 2NOCl


Da kein kundiger, Vernunft begabter Mensch eine Reaktionsgleichung ohne Grund für die doppelte Stoffmenge formuliert, frage ich mich , warum hier nicht wie folgt formuliert wurde :

NO + Cl -> NOCl

Oder sollte das vielleicht so lauten :

2 NO + Cl2 -> 2 NOCl

Auch in Bezug auf den Reaktionspfeil sehe ich Klärungsbedarf : So wie oben dargestellt, wäre davon auszugehen, dass die Rückreaktion ignoriert werden soll. Ist dem so ?


a) Beschreiben sie alle Möglichkeiten die Reaktionsgeschwindigkeit in Abhängikkeit von Produkt-, Eduktkonzentration und der Zeit herzustellen.
Zu meiner Zeit als Lehrer, waren derartige Formulierungen nicht zulässig . Es war eine konkrete Zahl zu nennen.

In Bezug auf Teil b) muss ich an die Adresse des Aufgabenstellers gerichtet weiterhin feststellen, dass der Verlauf einer Reaktion im Detail und die daraus resultierende Abhängigkeit von Eduktkonzentrationen durchaus nicht dem entsprechen muss, wie es nach der Reaktionsgleichung für die Gesamtkonzentration zu sein scheint.

Ich darf Sie also bitten , Ihren Text daraufhin zu überprüfen, ob er dem Originaltext des Aufgabenstellers exakt entspricht oder besser noch den Originaltext zu posten, bevor ich auf Basis eigener Annahmen ihre Fragen zu beantworten versuche.

Gruß FKS

  • »Chris9405« ist männlich
  • »Chris9405« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 31. Januar 2016

Wohnort: Kaiserslautern

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Februar 2016, 12:13

Bei dieser Aufgabenstellung handelt es sich um eine Aufgabe aus einer Altklausur. Diese wurde aber nicht kopiert, sondern nur ein Gedankenprotokoll von einem Studenten dazu angefertig. Deshalb ist es natürlich möglich, dass hierbei schon Fehler eingebaut wurden. Die Aufgabenstellung ist deshalb auch nicht wie im Original formuliert, sondern so wie sich der Student an den ungefähren Wortlaut erinnerte.
Um weiteren Fehlern durch eigene Interpretationen aus dem Weg zu gehen, habe ich deshalb versucht die Aufgabe, wie oben formuliert zu lösen
Sie haben recht mit der Aussage, dass die Reaktionsgleichung wie folgt lauten muss,
2 NO+ Cl2 -> 2NOCl
Dies war ein Tippfehler von meiner Seite.

Bei dem Reaktionspfeil und der ungenauen Aufgabenstellung, lassen sich aber duch das oben Genannte keine genaueren Aussagen auf Richtigkeit treffen, weshalb ich hier auf das angewiesen war/bin, was in dem Gedankenprotokoll enthalten ist. Die Altklausur selbst ist leider nicht vorhanden, da der Dozent die Verbreitung seiner Klausren verbietet und somit zu den jeweiligen Klausuren nur Gedächtnisprotokolle vorhanden sind.

LG Chris9405

4

Donnerstag, 18. Februar 2016, 00:58

Also dann mit : 2 NO + Cl2 -> 2 NOCl
a) Beschreiben sie alle Möglichkeiten die Reaktionsgeschwindigkeit in Abhängikkeit von Produkt-, Eduktkonzentration und der Zeit herzustellen.
\[ \ dc(NOCl) \ = \ - \ dc(NO) \ = \ - \ 2 \ dc(Cl_2) \ = \ k \ \cdot \ c^2(NO) \ \cdot \ c(Cl_2) \ dt \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \ \]
Wie verändert sich die Reaktionsgeschwindigkeit bei Halbieren der Eduktkonzentrationen
Ein Halbieren von c(NO) reduziert die Geschwindigkeit der "Hin" - Reaktion auf ein Viertel , ein Halbieren von c(Cl2) reduziert auf die Hälfte. Halbieren von sowohl c(NO) , als auch c(Cl2) reduziert die Geschwindigkeit der Hinreaktion auf ein Achtel.
Wie verändert sich die Reaktionsgeschwindigkeit bei Halbieren der Produktkonzentration
Die Geschwindigkeit der "Hinreaktion" bleibt unverändert , die Geschwindigkeit der Rückreaktion - wenn diese denn hier überhaupt betrachtet werden soll -
Die Altklausur selbst ist leider nicht vorhanden, da der Dozent die Verbreitung seiner Klausren verbietet und somit zu den jeweiligen Klausuren nur Gedächtnisprotokolle vorhanden sind.

Die Altklausur selbst ist leider nicht vorhanden, da der Dozent die Verbreitung seiner Klausren verbietet und somit zu den jeweiligen Klausuren nur Gedächtnisprotokolle vorhanden sind.

wird auf ein Viertel reduziert.

Gefäßgröße
Womit das Innenvolumen des Gefäßes gemeint sein dürfte. Was Sie aber nun selbst bewältigen können sollten. indem sie nämlich überlegen, wie sich die Konzentrationen ändern , wenn sich das Gefäßvolumen verändert

c) Beschreiben sie die Aktivierungsenergie der Reaktion. Bei Temperaturerhöhung von 30°C auf 65°C verdopplet sich die Reaktionsgerschwindigkeit.
Da davon auszugehen sein dürfte, dass die Konzentrationen als unverändert angesehen werden sollen, ändert sich bei der Temperaturerhöhung nur der Wert der Geschwindigkeitskonstanten k . Hier gilt :
\[ k(T_1) \ = \ k_0 \ e^{ - \ \frac {E_A}{RT_1}}\]\[ k(T_2) \ = \ k_0 \ e^{ - \ \frac {E_A}{RT_2}}\] \[T_1 \ = \ 303,15 K \]\[T_2 \ = \ 338,15 K \] Dividiert man die beiden Gleichungen, so entfällt die so genannte Häufigkeitskonstante ko. Setzt man k2 = 2 k1, so ergibt sich nach Logarithmieren:

\[ln2 \ = \ \frac {E_A}{R} \ \cdot \ \frac {T_2 \ - \ T_1}{T_2 \ T_1}\]



Die Altklausur selbst ist leider nicht vorhanden, da der Dozent die Verbreitung seiner Klausren verbietet und somit zu den jeweiligen Klausuren nur Gedächtnisprotokolle vorhanden sind.
Was ja dann ja wohl auch bedeutet, dass man die korrigierte Arbeit nicht zurückerhält. Dazu passt dann auch, dass der Aufgabentext nicht offengelegt wird. Denn allein die Wahl der Reaktion, die mit Sicherheit nicht so verläuft, wie ich es notgedrungen annehmen musste, reicht aus, um auf defizitäre Kompetenz des Dozenten zu schließen.

Fehlt nur noch, dass der "gute Mann " früher als Student demonstriert hat , um in irgend einer Sache Offenlegung oder mehr Transparenz zu fordern.

Gruß FKS

Social Bookmarks

Buchvorstellung: